Wie alles begann

Langsam hüllt der Abend Nürnberg in ein durchsichtiges dunkles Tuch. Bruno steht am Fenster seines Apartments im 14. Stock und beobachtet die hereinbrechende Dämmerung. Der Detektiv hebt sein Glas und nimmt einen großen Zug vom Whisky der brennend durch die Kehle rinnt und wohlig seinen Magen wärmt. Bruno blickt über die Stadt. Die langen Schatten färben die Dachziegel der Häuser blutrot und lassen das Antlitz der Stadt in einem bizarren Licht erscheinen. Im Osten der Stadt steht der Business – Tower und wirkt fast so also wolle ihm die Metropole damit den Mittelfinger entgegenstrecken. Bruno lächelt kühl und trinkt den Rest seines Glases aus. Das Leben hat es nicht immer gut mit ihm gemeint. Bis vor 2 Jahren war Bruno noch im Polizeidienst tätig. Wie aus heiterem Himmel traf ihn damals der Schlag, als er plötzlich unter Verdacht geriet eine Erpresserbande zu unterstützen. Kommissar Kreisel war damals Chef der Ermittlungen und hatte vor Gericht unter Eid gegen Bruno ausgesagt. Es war wie immer, Kreisel war oberflächlich und wollte schnelle Erfolge. Letztendlich konnte man Kreisel nicht böse sein, er ist eben wie er ist. Obwohl unschuldig, waren die Indizien für Bruno erdrückend. So kam es, dass er aus dem polizeilichen Dienst entlassen wurde. Für Bruno begann eine harte Zeit in der er verzweifelt versuchte zu überleben. Als entlassener Polizist ist es nicht einfach einen neuen Job zu finden. Bruno hat vieles ausprobiert und gab unter anderem Excel-Kurse am Bildungszentrum Nürnberg. Hier erkannte Bruno, dass man mit reiner Logik und einer strukturierten Vorgehensweise viel schneller und effizienter zu einer Lösung kommt. Bruno eröffnet eine private Detektei und löst ab sofort Fälle bei denen die Polizei zu scheitern droht. Von nun an streift Bruno durch die engen Gassen von Nürnberg und befasst sich mit der der dunklen Seite der Touristenmetropole. Die Kombination von polizeilicher Ermittlungsarbeit und das Beherrschen von Excel, macht Bruno zu einer gefährlichen Aufklärungswaffe. 

Bruno zieht seinen Trenchcoat an, ergreift sein Notebook und streift durch die engen Gassen der Nürnberger Altstadt. Hier trifft modernes Verbrechen auf historische Kriminalität. Geheimnisvolle Bruderschaften gehen eine mysteriöse Verbindung mit den Straßengangs ein. Die Polizei ist mit dieser Art Kriminalität restlos überfordert. Umso mehr erstaunt es wie Bruno Brexcel diese Fälle löst. Völlig gewaltfrei und mit Köpfchen.

Streng nach dem Motto:
„Pivot statt Pistole“